„Mit Hilfe des Klassenrates kann aus Individuen eine Gruppe werden.“ (Flyer: Demokratie-Baustein „Klassenrat“,ww.blk-demokratie.de BLK-Programm „Demokratie lernen & leben“, 07.10.2004, Seite 2 Erste Schritte)


Der Klassenrat ist eine verbindliche regelmäßig, fest terminierte Institution um die Demokratisierung des Schullebens zu entwickeln. Entsprechend der individuellen Konstitution, hat jedes Kind die Möglichkeit in seinem Rahmen zu partizipieren.

Die Fähigkeiten wie:

  • Organisation
  • Konfliktbearbeitung
  • Kennenlernen und Erleben von u.a. gesellschaftlichen Normen (wie Verlässlichkeit, Toleranz)
  • das Bilden einer eigenen Meinung und das Recht auf diese, können dabei prozessfördernd, klassenintern erweitert werden

 

Verschiedene Lernprozesse können im Klassenrat altersstufengerecht gefördert werden, wie z.B.:

  • Verbesserung der Sozialkompetenz durch Kommunikation (Reflexion, Kritik adäquat äußern und annehmen, Feedback, Ich-Botschaften, aktives Zuhören,...)
  • offenes Austragen von Konflikten und Finden individueller Lösungen
  • Erhöhung der Sensibilität zur Wahrnehmung von Eigen- und Gruppenbedürfnissen
  • frühes Kennenlernen und Erleben von demokratischen Strukturen
  • Fördern der Selbstkompetenz durch Übernahme von Verantwortung und der Reflexion der dabei gewonnenen Erfahrungen
  • Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Vermittlung verschiedener Handlungsstrategien für unterschiedliche Situationen
  • Förderung und Verbesserung des sozial-emotionalen Klimas

In unseren wöchentlichen Schülerparlamentstreffen kommen die Klassensprecher oder Interessierte aus den 3. und 4. Klassen zusammen. Die Schülervertreter bringen Anliegen - Wünsche und Schwierigkeiten aus dem Schulalltag - ihrer Klassenkameraden aus den Klassenräten mit. Dabei setzen sich die Kinder mit ihren eigenen Rechten und Pflichten auseinander. Im Plenum werden dann Lösungen, Hilfen und neue Ideen für ein gemeinsames angenehmes Schulleben entwickelt, die dann wieder in die Klassen zurückgetragen werden können.